K i r c h g e l d

Wie Sie sicher aus Presse, Gemeindeversammlungen und dem Gemeindebrief erfahren haben, beschäftigt uns gegenwärtig die finanzielle Grundlage unserer Kirchengemeinde sehr.

Unsere Kirchengemeinde ist ein Ort der Begegnung für viele Menschen: Alte und Junge, Männer und Frauen, Neuzugezogene und Alteingesessene, Familien und Alleinlebende. Für alle Menschen bietet unser Gemeindeleben ein buntes Programm und zahlreiche Aktivitäten: Gottesdienste und Kinderbibelwochen, Chöre und der Theaterkreis, Krabbelgruppen, Jungschar- und Teenagergruppen, offene Jugendarbeit, Abendkreise der Frauen und Frauenhilfen, Familienkreise und Bibelstunden.
Nicht zu vergessen die Taufen, Konfirmandenarbeit in interessanter Gestaltung, Hochzeiten, Freizeiten für alle Altersgruppen, Hauskreise und Bibelkreise, ferner Besuche bei Menschen, seelsorgerliche Begleitung und auch verschwiegene konkrete Hilfe in sozialen Notlagen.

Diese Dinge wollen finanziert sein.

Zu den größten Ausgabeposten gehören:
  - die Kinder- und Jugendarbeit,
  - die Unterhaltung der Predigtstätten und Gemeindehäuser,
  - die Küsterdienste und sorgfältige Verwaltung der gesamten Gemeindearbeit.

Allerdings ist in den letzten Jahren das Geld immer knapper geworden. Das Kirchensteueraufkommen geht kontinuierlich zurück. Im Wesentlichen ist das eine Folge der wirtschaftlichen Situation in unserem Land. Stark wirkt sich auch die demographische Entwicklung unserer Bevölkerung aus. Vom Kirchensteuersystem werden nur noch 30 % der Kirchenmitglieder erfasst.
Wir sind der festen Überzeugung, dass wir unseren Auftrag für die Menschen in unserer Kirchengemeinde und Stadt weiterhin wahrnehmen und erfüllen sollten. Darum sind wir zunehmend auf Spenden und andere Geldquellen angewiesen.
Uns ist bewusst, dass viele Menschen ihr Geld bereits in Form von Kirchensteuern und Spenden geben, dazu ihre Zeit und ihr Engagement für die Kirche. Dafür an dieser Stelle herzlichen Dank!
Mit der Einführung eines freiwilligen Kirchgeldes wollen wir die Menschen erreichen, denen die Arbeit in unserer Kirchengemeinde wichtig ist und die bereit sind, unsere Arbeit auch finanziell zu unterstützen.
Deswegen wenden wir uns an
  - Gemeindemitglieder, z.B. viele Rentner, die keine Kirchensteuern zahlen,
  - steuerpflichtige Gemeindeglieder, die eine regelmäßige Spende leisten wollen,
  - alle Ennepetalerinnen und Ennepetaler, denen unsere Arbeit und unsere Ziele wichtig sind, auch wenn sie nicht Mitglieder unserer Gemeinde sind.

Und so geht´s:
Überlegen Sie, bitte, ob für Sie eine regelmäßige Spende – das freiwillige Kirchgeld – in Frage kommt. Dies würde uns am meisten helfen und unsere Arbeit langfristig sichern. Die Höhe bestimmen Sie nach Ihren Möglichkeiten.

Zwei Dinge sind uns wichtig:
  a) Ihre Gabe soll freiwillig sein;
  b) am meisten ist uns geholfen, wenn Ihre Spende regelmäßig (per Dauerauftrag) erfolgt.
      Auch ein kleiner Betrag hilft uns weiter!

Ihr Kirchgeld kommt direkt und vollständig in unserer Gemeinde an und wird auch in ihr verwandt. Wir verpflichten uns, Sie regelmäßig über die Verwendung des freiwilligen Kirchgeldes zu informieren und Ihnen eine Spendenbescheinigung zuzusenden.

Sie können das folgende Formular für Ihre Erklärung benutzen. Schicken / faxen / geben es ausgefüllt an unser
    Ev. Gemeindebüro, Milsper Str. 3, 58256 Ennepetal,     Fax 02333 - 4268

Das Formular für die Erklärung finden Sie hier als pdf-Datei:     zum Formular

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und für jede Zuwendung für unsere Arbeit!
    Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Voerde in Ennepetal
    Anja Martin, Pfarrerin, Präses des Presbyteriums